Was Sie zu Ostern aus Rom mitbringen sollten

Was Sie zu Ostern aus Rom mitbringen sollten

Sie sind über Ostern in Rom und suchen nach einem schönen Mitbringsel für Ihre Lieben daheim?

Eine Taube zu Ostern

In Italien gibt es kein Ostern ohne eine süße Taube – ihr Name ist Colomba. Es ist ein Kuchen in Form einer Taube aus einem lockeren Hefeteig mit Butter und Orangeat – was für das feine Aroma sorgt – und ist mit einer Schicht aus Hagelzucker und Mandeln glasiert.

Geburtsstunde in Mailand

Die erste Taube wird um 1930 in Mailand gebacken. Ein findiger Mailänder stellte damals fest, dass es zu Weihnachten bereits den Panettone gab, aber keinen entsprechenden Kuchen zu Ostern. Das war eine riesige Marktlücke! So erfand er die Colomba, die bis heute auf keiner italienischen Ostertafel fehlt.

Mittlerweile gibt es die Colomba in vielen Varianten, zum Beispiel ohne Orangeat, mit Schokolade oder mit Cremefüllung. Sie wird in ganz Italien hergestellt und liegt schon Wochen vor Ostern in den kleinen Läden, Supermärkten und Bäckereien.

Souvenir aus Roma

Ich kaufe immer gerne eine Colomba der römischen Keksfabrik Gentilini. Dieses Familienunternehmen gibt es seit 130 Jahren in der Ewigen Stadt und somit kommt die Taube aus Rom. Das finde ich schön.

Außerdem werden zurzeit in den duftenden Backstuben der römischen Bäcker und Konditoren ohne Unterlass frische Tauben gebacken. Sie können also auch im Forno oder in der Pasticceria eine Colomba kaufen. Sie ist zwar etwas teurer, aber dafür hausgemacht.

A presto!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.