Eine Torte zum Abschied

Eine Torte zum Abschied

Auf dem Markt sind jetzt die Kirschen auf den Verkaufsständen fast alle verschwunden. Die Kirschsaison geht definitiv zu Ende. Zum Abschied backe ich einen italienischen Schokokuchen mit Kirschen.

Zur erst einmal stelle ich Ihnen die berühmteste italienische Schokoladentorte vor: la torta caprese.  Was sie so einzigartig macht? Sie enthält kein Mehl, nur Mandeln, Eier, Butter, Zucker und Schokolade. Außen ist sie leicht kross und innen weich wie eine große Schokopraline.

Von der Insel Capri

Um die Entstehung der leckeren Torte ranken sich Legenden.

Eine davon handelt von einem König in Neapel, der in eine österreichische Prinzessin verliebt war. Als die Dame zu Besuch war, bekam sie Lust auf Sachertorte. Die war in Neapel natürlich nicht zu haben. Angeblich erfanden deshalb die Hofkonditoren flugs eine Schokoladentorte, die der berühmten Wiener Spezialität ähnelte.

Eine andere Version berichtet von einem Bäcker auf der Insel Capri, der im Kuchenteig das Mehl vergaß und so versehentlich eine der bekanntesten Torten Italiens erfand. Von Capri stammt wohl der Name caprese.

Torta caprese mit Kirschen

Kürzlich habe ich eine Variante der torta caprese mit Kirschen entdeckt. Das trifft sich gut, denn wenn die große Sommerhitze vorbei ist, bekomme ich immer Lust zum Kuchenbacken. Vielleicht geht es Ihnen ja genauso. Hier ist das Rezept:

Torta caprese mit Kirschen

Sie brauchen

  • 250 g entkernte Kirschen, frisch oder aus dem Glas
  • 125 g Zucker
  • 3 Eier
  • 125 g Butter
  • 125 g Mandelmehl
  • 125 g Bitterschokolade
  • 1 Tütchen Backpulver
  • Puderzucker

So geht’s

Frische Kirschen waschen, entkernen. Die Kirschen aus dem Glas gut abtropfen lassen.

Die Schokolade schmelze ich mit der Butter langsam im Wasserbad.

Das geht so: das Töpfchen mit der Schokolade und der Butter in einem grösseren Topf mit Wasser stellen. So kommt die Schoko-Butter Masse nicht in direkten Kontakt mit der Wärmequelle und kann nicht anbrennen. Wichtig: das Wasser soll warm aber auf keinen Fall kochen.

Die Eier trennen. Das Eiweiss schaumig rühren und beiseite stellen. Die Eigelbe mit dem Zucker schaumig rühren. Die feingemahlenen Mandeln mit dem Backpulver vermischen und darunterrühren. Die geschmolzene Schokolade einrühren. Den Eischaum darunterheben.

Den Teig in eine Backform mit 24 cm füllen. Die Kirschen auf der Oberfläche der Teigmasse verteilen. Eine Stunde bei 165 Grad Umluft backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben und … genießen!

Der Kirschplotzer

Die Kirschcaprese erinnert mich an einen Kuchen aus meiner Heimat Baden Württemberg.  Es ist der Kirschenplotzer, im Dialekt Kerscheplotzer. Kennen Sie ihn zufällig? Vielleicht heißt er in Ihrer Gegend auch Kirschmichel oder Chirisiplotzer.

Der Kirschenplotzer

Süße Erinnerungen

Dieser speckige, kompakte Kuchen war ein Genuss meiner Kindheit.

Ich kann mich ganz genau an den süßlichen Geschmack der weichgebackenen Kirschen und den leicht zimtigen Duft erinnern.

Vor ein paar Tagen fiel mir beim Aufräumen das handgeschriebene Rezept aus der Jugend meiner Oma in die Hände.

Handgeschriebenes Kochbuch aus den dreißiger Jahren

Kirschenplotzer von früher

Sie brauchen

  • 2 altbackene Wecken
  • ½ Liter Milch
  • 120g Butter
  • 6 Eier
  • 200g Zucker
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 2 Pfund Kirschen

So geht’s (Originaltext)

Die Wecken weicht man in Milch ein, gibt Eigelb, Zucker, Butter dazu und rührt eine Viertel Stunde tüchtig. Dann gibt man Zimt und Mandeln dazu. Dann die Kirschen und die Wecken, die man fein ausgedrückt hat. Zuletzt den Schnee von den Eiern darunterheben. Die Masse füllt man in eine Springform, die man mit Fett bestrichen und mit Weckmehl bestreut hat.
Dann gibt man ihn sofort in den Ofen und lässt ihn eine Stunde backen.

Kuchen schließt den Magen

Ein gemütlicher Nachmittag mit Kaffee und Kuchen ist einfach herrlich! Diese typisch deutsche Tradition ist in Rom und Süditalien allerdings unbekannt. Hier ist Kuchen ein Dessert. Er wird nach einem ausgiebigen Essen im Restaurant oder daheim gegessen.

Zu Schokoladenkuchen passt bei dieser Gelegenheit übrigens ein süsser Rosinenwein, wie der passito di Pantelleria. Der beliebte Dessertwein aus getrockneten Trauben stammt von der Vulkaninsel Pantelleria bei Sizilien.

Bier – der neue Kaffee

Wenn alle Stricke reißen geht auch Bier zu Kuchen. Es klingt ungewohnt, aber es schmeckt! Wirklich, ehrlich, Hand aufs Herz – ich habe es selbst in einem bayrischen Biergarten ausprobiert.

A presto!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.