Die Hexe mit Kohle

Die Hexe mit Kohle

Der 6. Januar ist bei den Kindern in Italien sehr beliebt. Denn an diesem Tag kommt eine Hexe vorbei.

Der Dreikönigstag heißt in Italien epifania, ist aber viel bekannter als festa della befana, also Tag der Hexe.

Die befana ist eine Hexe wie aus dem Bilderbuch. Sie trägt ein Kopftuch oder einen spitzen Hut, hat eine Warze auf dem langen Kinn und saust nach Hexen Art auf einem Besen so rasant durch die Lüfte, dass ihre Röcke flattern.

Sie bringt Kindern Geschenke und andere Gaben …

La befana vien di notte

In der Nacht auf den 6. Januar füllt die befana Socken mit Süßigkeiten. Die Strümpfe werden am Abend zuvor von Kindern voller Vorfreude aufgehängt und heißen calza della befana.

Meistens sind goldene Münzen aus Schokolade, Torrone, Bonbons und Kekse drin.

Vor allem dürfen auf keinen Fall ein paar Stücke süße Kohle fehlen

La befana porta il carbone

Früher kam die befana durch den Kamin und steckte Kohlebrocken aus der Feuerstelle in die Strümpfe.

Heute gibt es in den meisten Wohnungen keinen Kamin mehr und die Kohle ist aus Zucker.

Ich kaufe sie in einer meiner liebsten Konditoreien in Rom.

Kohle vom Konditor

Auf mein Nachfragen hin kommt der Konditor persönlich aus seiner Küche und erklärt mir, wie er süße Kohle macht.

Erst karamellisiert er Zucker in einer Pfanne. Nun gibt er natürliches Kohlepulver für die Farbe dazu und dann ghiaccia reale. Das ist eine Glasur aus Eiweiß, Puderzucker und ein paar Tropfen Zitronensaft.

Ghiaccia reale ist auch als royal icing oder Eiweißspritzglasur bekannt und wird sonst zum Dekorieren von Torten, Lebkuchen und Plätzchen verwendet. Sie ist schneeweiß und wird beim Trocknen fest.

Die heiße Masse füllt er in einen Karton, den er verschließt. Darin breitet sich dann die Zuckermasse aus. Sie steigt auf, bildet eine poröse Struktur aus und erhärtet. Aha, das ist also das Geheimnis!

Er reicht mir ein Stück Kohle über die Theke – buonissimo!!

Glücklich über meine Komplimente macht er sich wieder an die Arbeit, denn es gibt am Vortag der befana viel zu tun.

L’epifania tutte le feste porta via

Die epifania trägt alle Festtage davon, lautet der bekannte italienische Reim.

Das Epiphaniasfest ist das Ende einer langen Reihe von Festivitäten, die von Weihnachten bis Neujahr dauern.

Am 6. Januar wird der Weihnachtsbaum abgebaut.

Der letzte Feiertag gehört den Kindern. In Rom bummeln die Familien über den Weihnachtsmarkt auf der Piazza Navona. Die Buden mit Spielzeug und Zuckerwatte lassen noch einmal Kinderaugen leuchten.

Dann fegt die befana mit ihrem Besen endgültig die Feiertage weg.

Buona befana e a presto!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.